Hilfe

Hinweis: Bei „ich bin alles“ handelt es sich um ein Informationsportal rund um das Thema Depression und psychische Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen. Wir bieten auf unserer Webseite keine persönliche Beratung. Anlaufstellen sind hier zu finden - scrollen Sie einfach nach unten.

Informationen zu spezifischen Anlaufstellen für Ihr Kind finden Sie hier.

Wenn es Ihnen selbst schlecht geht, dann zögern Sie bitte nicht, sich professionelle Hilfe zu suchen. Wir führen nachfolgend Anlaufstellen auf, die Ihnen selbst weiterhelfen können.

1. Telefonnummern für den akuten Krisenfall/Notfall

Wenn Sie lebensmüde Gedanken haben und die Gefahr besteht, dass sie sich etwas antuen, Sie also in Lebensgefahr sind, dann ist schnelles Handeln unabdingbar: Wenden Sie sich bitte sofort an die Notrufnummer/Notarztnummer unter 112.

Dieser vermittelt Sie telefonisch an eine Fachperson weiter.

Über diese Nummer können Sie mit einer Fachperson sprechen. Wenn sich bei dem Gespräch herausstellt, dass es Ihnen sehr schlecht geht und ein stationärer Aufenthalt notwendig ist, dann kann auch an Fachkräfte vor Ort oder eine Klinik vermittelt werden. Auch Angehörige von Menschen in psychischen Krisen können sich an den Krisendienst wenden. Dabei handelt es sich um ein regionales Angebot für Bayern.
Suchen Sie am besten online nach der Nummer für Ihr Bundesland oder wenden Sie sich an psychiatrische Einrichtungen in Ihrer Nähe.

2. Therapeutische Unterstützung

Zögern Sie nicht, sich an eine Fachperson zu wenden, wenn es Ihnen schlecht geht.

Sie können die Kassenärztliche Vereinigung telefonisch kontaktieren und sich nach freien Therapieplätzen erkundigen.

Tel: 0921 / 78 77 65 – 40 410

https://www.kvb.de/service/patienten/koordinationsstelle-psychotherapie/

Alternativ können Sie sich über einen freien Therapieplatz für sich selbst über die Webseite der Bundespsychotherapeutenkammer informieren.

https://www.bptk.de//service/therapeutensuche/

3. Psychiatrische Einrichtungen

Wenn Sie auf der Suche nach einer psychiatrischen Einrichtung sind, dann googlen Sie am besten nach einer Psychiatrischen Einrichtung in der nächstgelegenen Stadt. Psychiatrische Institutsambulanzen bieten oftmals Telefonsprechstunden an, die ein erstes entlastendes Gespräch darstellen können.

4. Anlaufstellen und Seelsorge

Hier listen wir Angebote für Sie auf, die Ihnen bspw. online über Chat, Mail oder Telefon auch anonym die Möglichkeit geben, sich an jemanden zu wenden. Die Beratungsangebote sind kostenlos. Zögern Sie nicht, sich an diese bei Bedarf zu wenden:

Die Nummer gegen Kummer bietet ein Elterntelefon an. Dieses ist anonym und bietet Unterstützung bei Fragen und Problemen rund um Ihr Kind.


Telefonnummer: 0800 111 0 550


https://www.nummergegenkummer.de/elternberatung/elterntelefon/

Telefonseelsorge Die Telefonseelsorge steht Ihnen mit einer Telefon-, Mail- oder Chatberatung zur Verfügung bei Themen aller Art. Das Angebot ist von der evangelischen und katholischen Kirche.

Telefonnummern: 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222 oder 116 123

https://www.telefonseelsorge.de/

Wenn Sie als Frau Gewalt erleben, können Sie das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ kontaktieren. Sie erhalten dort 24/7 anonym Unterstützung über eine Telefon-, Chat- oder Mailberatung.

Telefonnummer: 08000 116 016

https://www.hilfetelefon.de/

Wenn Sie Bedenken haben oder wissen, dass Kinder oder Erwachsene in Ihrem Umfeld, Ihr Kind oder Sie sexuelle Gewalt erleben, dann wenden Sie sich für Hilfe und Beratung an das „Hilfetelefon sexueller Missbrauch“.

Telefon: 0800 2255530

https://beauftragter-missbrauch.de/hilfe/hilfetelefon

In Frauenhäusern können betroffene Frauen mit Ihren Kindern Zuflucht finden. Frauenhäuser sind rund um die Uhr erreichbar. Recherchieren Sie am besten im Internet zu einem Frauenhaus in Ihrer Nähe.

Des Weiteren gibt es die Möglichkeit, sich bei Frauenberatungsstellen, Frauennotrufen und Beratungsstellen gegen sexuelle Gewalt Hilfe zu holen. Diese sind im Bundesverband Frauen gegen Gewalt bff organisiert:

https://www.frauen-gegen-gewalt.de

Eine bundesweite Übersicht an Beratungsangeboten für Jungen, Männer und Väter in Not (z.B. bei Gewalterfahrungen) finden Sie unter:

https://maennerberatungsnetz.de/

Dies ist ein unabhängiges Informationsportal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Es bietet kostenfreie Informationen zum Thema Alkoholkonsum bzw. Alkoholprävention bei Kindern und Jugendlichen und spezifische Tipps, wie Sie Ihr Kind unterstützen können. Darüber hinaus gibt es auch eine Telefon- und Online-Beratung.

https://www.kenn-dein-limit.de/

Hier finden Sie Unterstützung rund um die Themen Elternsein oder Partnerkonflikte. Die Beratungsangebote sind vor Ort oder online.

https://www.profamilia.de//angebote-vor-ort

Eine 24/7 Mail- und Chatberatung sowie Forenangebote erhalten Sie bei Erziehungsfragen unter

https://eltern.bke-beratung.de/~run/views/home/index.html

Zudem können Sie auf der Homepage eine regionale Beratungsstelle in Ihrer Nähe finden:

https://www.bke.de/?SID=122-3F9-115-625

Bei Fragen um das Elternsein finden Sie in mehreren Sprachen Unterstützung per Telefon oder Mail unter

https://elternhotline.de/de/direkthilfe

Kinder, Jugendliche und Eltern können sich in allen Fragen rund um Erziehung und Familie an das Jugendamt wenden. Googlen Sie dafür nach einem Jugendamt in Ihrer Wohnortnähe.

Wenden Sie sich bei Erziehungsfragen an eine Erziehungs- oder Familienberatungsstelle in der nächstgelegenen Stadt.

Dieser Verband vertritt deutschlandweit als Selbsthilfe-Organisation Angehörige von Menschen, die an einer psychischen Erkrankung leiden. Ausführliche Informationen zu Aktionen sowie Beratungstelefone finden Sie unter:

https://www.bapk.de/der-bapk.html

Die Deutsche Depressionsliga ist eine Patient*innenvertretung für Menschen, die an einer Depression erkrankt sind. Auf deren Homepage finden Sie umfangreiche Informationen sowie einen Überblick über zahlreiche Projekte. Ehrenamtliche Betroffene bieten auch Beratung via E-Mail (für Betroffene und Angehörige) an.

https://www.depressionsliga.de/

Die Deutsche Depressionshilfe hat das Ziel, die Versorgung für Menschen, die an einer Depression erkrankt sind, zu verbessern und über die Erkrankung aufzuklären. Auf der Website finden Sie z.B. Verlinkungen zu regionalen Angeboten sowie weitere hilfreiche Informationen.

https://www.deutsche-depressionshilfe.de/start